Allgemein

Minimalistische Ostertorte mit süßem Schokohäschen

11. April 2017

In den letzten Wochen war es hier und auf Instagram und Facebook wieder etwas ruhiger, das wird sich aber bald wieder ändern – einen Blogpost pro Woche wird es aber in nächster Zeit immer geben. Wenn Ihr Lust habt, schaut doch mal bei Pinterest vorbei – wir sind fleissig dabei, unser Profil zu befüllen und wir freuen uns auch hier über jeden neuen Follower!

So knapp vor Ostern gibt es von uns heute natürlich etwas Süßes – was passt da besser als eine Ostertorte, die Ihr Euren Gästen zum Kaffee servieren könnt? Wir haben uns für eine ganz minmalistische Optik entschieden, im Kern aber herrlich schokoladig und so ganz und garnicht minimalistisch, sondern so richtig lecker zum Schlemmen.

Für eine Schüssel mit rundem Boden – etwa 1,3 Liter

Zutaten für den Biskuit

6 Eier
75 g Zucker
½ Teelöffel gemahlene Vanille
1 Prise Salz
50 g Speisestärke
50 g Mehl
1 gestrichener Teelöffel Backpulver

Zubereitung

Eier sauber trennen. Eiweiß mit Salz sehr steif schlagen. Das Eigelb, den Zucker und die Vanille zu einem dicken, hellgelben Schaum aufschlagen.

Eigelbcreme auf den Eischnee geben, Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, darüber sieben und alles vorsichtig miteinander vermengen.

Biskuitmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im auf 220 °C vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze) ca. 8 Minuten backen. Die Biskuitmasse auf ein Tuch stürzen, das Backpapier abziehen und abkühlen lassen.

Mit der Schüssel einen Kreis ausstechen. Die Schüssel dann mit Klarsichtfolie auskleiden.

Den restlichen Biskuit in etwa 10 cm breite Streifen schneiden und jeden diagonal halbieren. Die Schüssel damit auslegen, so dass jeweils die Spitze nach unten zeigt. Möglichst keine Lücken lassen, diese mit Biskuitstückchen schließen.

Zutaten für die Füllung

250 g Mascarpone
100 g Magerquark
250 g Sahne
100 g gehackte Mandeln
200 g Zartbitterschokolade gehackt
100 g Puderzucker
½ Teelöffel gemahlene Vanille
½ Teelöffel Zitronenabrieb (Bio)
3 gehäufte Esslöffel Kakao
1 Blatt Gelantine

Zubereitung

Mascarpone, Quark, Puderzucker, Zitronenabrieb und Vanille gut miteinander vermischen. Gelantine in kaltem Wasser einweichen.

Von der Sahne 4 Esslöffel wegnehmen, den Rest der Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Quarkmasse rühren. Die 4 Esslöffel Sahne in einem Topf leicht erwärmen und die gut ausgedrückte Gelantine darin auflösen und anschließend unter die Mascarponecreme rühren.

Anschließend die gehackten Mandeln und die gehackte Schokolade unterheben.

1/3 der Creme mit dem Kakao mischen. Die helle Creme gleichmäßig auf den Kuchenteig bis zum oberen Rand der Schüssel streichen. Anschließend die dunkle Creme in die Mitte geben, alles mit dem ausgestochenen Biskuitkreis verschließen und mit Klarsichtfolie abdecken.

Über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Zum Abschluss

Am nächsten Tag 250 g Sahne mit einem Teelöffel Vanillezucker steif schlagen. Die gestürzte Torte damit einstreichen und mit der Rückseite eines Löffels betupfen, damit die Oberfläche wellig wird.

Zum Schluss das Schokohäschen:
Unser Häschen ist aus Zartbitterschokolade selbst hergestellt, dafür etwa 25 g Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen, in einen Frühstücksbeutel füllen, eine Ecke davon abschneiden (das Loch sollte etwa 1 mm groß sein) und ein Häschen auf Backpapier spritzen. Das Häschen fest werden lassen.

 

Vielleicht auch interessant

2 Kommentare

  • Antworten Edith 11. April 2017 um 12:25

    Oh die Torte hört sich aber gut an..sieht auch super toll aus.
    Bei uns hat der Karottenkuchen Tradition zu Ostern..mein Sohn hat mich sicher schon 3mal gefragt,ob es wieder Karottenkuchen zu Ostern gibt.
    L.G.Edith.

    • Antworten Ines & Sabine 11. April 2017 um 12:28

      Liebe Edith,
      den Karottenkuchen wird es zusätzlich bei uns geben – da hat Dein Sohn auch wirklich recht!! Das ist Tradition 🙂
      LG
      Sabine & Ines

    Kommentar schreiben