Essen & Trinken Reisen

Magisches Lanzarote: 15 Tipps für Deine perfekte Reise

23. März 2017

Man liebt es oder hasst es. So sagt man zumindest. Was fest steht: Lanzarote polarisiert. Und wenn man erst einmal tiefer in die Inselwelt eingetaucht ist, kann von Hass sicher keine Rede mehr sein. Klar, im ersten Moment erscheint Lanzarote sehr karg mit seinen Lavafeldern, den sandigen Landstrichen, hier und da ein paar Pflanzen und weiße Dörfer.

Doch genau das macht diese spezielle Insel aus: der puristische Charme. Dieser macht die Insel zu einer Art Gesamtkunstwerk.

Vulkane, zahllose schwarze Lavastrände, die faszinierende Weingegend La Geria mit Ihren köstlichen Weißweinen, frischer Fisch, die beeindruckende Architektur Cesar Manriques, auf die man überall auf der Insel trifft – Lanzarote bietet auf kleiner Fläche so viel, dass man sich für den Urlaub ein tolles Programm zusammen stellen kann.

Unser Artikel ist für die, dich sich gerne etwas abseits der typischen Touristenorte bewegen. Klar, die Sehenswürdigkeiten-Klassiker sind natürlich auch in meiner Liste erhalten, aber sicher auch die ein oder anderen Tipps, die nicht in jedem Reiseführer stehen.

Doch erst einmal ein paar Impressionen – im Anhang findet Ihr unsere persönlichen Highlights!

  

1. Wohnen

Für jeden, der es etwas ruhiger und individueller mag und abseits der Hotelburgen wohnen möchte:

Wenn man etwas intensiver sucht, findet man natürlich auch die ein oder andere Perle. Wir waren im Castillo Schlaraffenland. Das hört sich natürlich erst mal sehr vielversprechend an, aber die Erwartung wurden nach unserer Ankunft sogar noch übertroffen: in so einem individuellen, liebevoll eingerichteten Ferienapartment waren wir vorher noch nicht gewesen.

Die Wohnanlage liegt etwa 250 Höhenmeter über dem eleganten Yachthafen Puerto Calero an einem Hang direkt neben dem Naturschutzgebiet, einsam und ruhig, abseits vom Touristenrummel mit einer fantastische Aussicht über die Insel auf das Meer. Absoluter Geheimtipp!!!

2. Food

Hier meine 5 absoluten Lieblings-Food-Locations auf Lanzarote (manchmal muss man etwas suchen, um sie zu finden – am Besten schon mal vorab auf Googlemaps schauen!)

LAGOMAR in Nazaret

C/Los Loros 2, Nazaret, Teguise

Cesar Manrique hat in meiner Liste zwar einen eigenen Hauptpunkt, aber hier muss ich etwas vorgreifen, denn das LAGOMAR ist nicht nur ein Museum, sondern auch ein Restaurant, in dem man in wirklich tollem Ambiente superlecker essen kann. Mediterranean cuisine at its best!

EL PESCADOR in Playa Quemada

Calle Fuentecita, 21, 35570 Playa Quemada

Unscheinbares Restaurant in einem winzigen Örtchen am Meer – einfache, aber fantastische Küche mit einem tollen Ausblick aufs Meer.

RESTAURANTE CASA EMILIANO in Femés

Calle de la plaza, 10, 35570 Femés

Auch dieser Ort hat eine atemberaubende Sicht über Insel und Meer zu bieten – besonders zu genießen bei einer leckeren Paella und einem Glas regionalem Weißwein.

BODEGA & FINCA EL CHUPADERO im Parque Natural La Geria

La Geria 3, 35570 Yaiza, Lanzarote

Durch Zufall entdeckt und sofort lieben gelernt: Das El Chupadero inmitten des Nationalparks La Geria, Hauptanbaugebiet der berühmten Malvasia- und Moscatelweine.

Hier kann man in wunderschöner und anheimelnder Atmosphäre bei leckeren Tapas und besagtem Wein am Abend den Sonnenuntergang über den Feuerbergen genießen und – wenn man Glück hat – eines der unregelmäßigen Live-Konzerte erleben.

Nicht unbedingt einfach zu finden, deswegen am Besten schon vorher den Weg bei Google anschauen!

RESTAURANTE MIRADOR DE LOS VALLES auf dem Weg nach Haría

Calle Celemín, 21, 35539 Teguise, Telefon:+34 928 52 81 14

Last but not least das Restaurante Mirador de Los Valles. Bis wir hier essen konnten, hat es etwas gedauert, da das Restaurant – zumindest immer dann, wenn wir vorbeifuhren – nicht offen hatte. Kurzer Tipp: vorher anrufen – es lohnt sich wirklich! Hier kann man leckere kanarische Küche mit lokalen Produkten zu einem sehr guten Preisleistungsverhältnis gepaart mit supernettem Service und wunderschönem Weitblick über das unberührte Los Valles bis hin zu den Feuerbergen genießen.

3. Cesar Manrique

Cesar Manrique hat das Bild der Insel so entscheidend geprägt wie kein anderer. Der gebürtige Lanzarotene war Maler, Architekt, Bildhauer und Umweltschützer. Manrique verstand Kunst als enge harmonische Verbindung zwischen Mensch und Natur und hat auf Lanzarote wunderbare Werke erschaffen – hier mein Top-4-Liste:

Taro de Tahíche

Das Wohnhaus Manriques,welches in fünf Lavablasen erbaut wurde. Total abgefahren – so ein Heim habt ihr sicher noch nicht gesehen! Hier befindet sich heute die Fundación César Manrique , eine Kunststiftung, die zahlreiche Werke des Künstlers und Werke von Picasso, Miró, Tapiés, Jesús Soto und Zobel beherbergt.

Mirador del Rio

1973 erbauter Aussichtspunkt mit Café auf dem Famarakliff mit Blick auf die Nachbarinsel La Graciosa. Architektonisch genauso wie das Wohnhaus absolut reizvoll und einfach ganz anders. Galt Mitte der 70er als eines der bedeutensten modernen Bauwerke der Welt.

Jameos del Agua

Eine Kunst- und Kulturstätte in einem unterirdischen Lavatunnel: Hier kreierte Manrique mit Hilfe von Licht, Musik, Wasser und Pflanzen einen besonders beliebten Touristenanlaufspunkt, der seit 1966 besucht werden kann. Die außergewöhnliche Salzwasserlagune befindet sich im 20 Meter hohen Hauptteil der Lavagrotte, die zudem noch 60 Meter lang und 22 Meter breit ist.

An der „Oberfläche“ findet man vom Künstler entworfene weiße Schwimmbecken mit kristallklarem Wasser. An diesem, von Palmen umsäumten, Platz fühlt man sich wie im Paradies, vor allem wenn man zuvor aus der mystischen Grotte steigt.

Ein Muss beim ersten Lanzarote-Besuch!

La Cueva de los Verdes

Die vor 3000 Jahren entstandene Lavahöhle gehört zum zweilängsten Lavatunnel der Welt. Das besondere: Das Herzstück des Tunnels bildet ein nachträglich geschaffener Konzertsaal mit außergewöhnlicher Akustik. Es muss aber kein Konzert sein –  es gibt auch eine ca. 40-minütige geführte Tour für Besucher.

4. Strände

Obwohl die Insel vulkanischen Ursprungs ist, gibt es hier einige Strände. Man sollte aber bedenken, dass die Lage und Beschaffenheit Geschmackssache sein kann: generell haben die meisten Strände auf Lanzarote hellen Sand, es gibt aber auch welche, die den für manche kanarischen Inseln typischen dunklen Lava-Sand haben.

Diese mag ich am Liebsten:

Playa de Papagayo

Eine malerische Bucht, wunderschöner weißer Sand, kristallklares Wasser. Absolut empfehlenswert!

El Golfo

Zugegeben, es ist eher ein Besichtigungs-Strand und kein Badestrand – aber ein absolutes BESUCHER-MUSS, wenn man auf Lanzarote ist. El Golfo ist ein kleines, unspektakuläres Fischerdorf im Südwesten der Insel, südlich davon befindet sich das Highlight: ein teilweise im Meer versunkener Vulkankrater, in dem sich eine Lagune gebildet hat, die etwa 50 Meter von der Küste entfernt liegt. Besonders gut zu sehen ist der Krater und die Lagune mit der markanten grünen Farbe von dem auf der Südseite des Dorfes befindlichen Aussichtsplateau aus. Hier wurde übrigens das Musikvideo von Thomas D. zu „Liebesbrief“ gedreht.

Playa de la Madera

Die Playa de la Madera ist einer der wenigen echten Geheimtips, an der Westküste gelegen, irgendwo zwischen El Golfo und Caleta de Famara. So genau möchte ich es garnicht beschreiben, vielleicht nur soviel: Richtige Wanderfreunde werden den Strand ohnehin irgendwann entdecken.

Caleta de Famara

Dieser wilde und rauhe Küstenabschnitt gehört zu den beliebtesten Stränden der Insel. Hier ist es mitunter auch zu gefährlich, um zu baden, wie die fast stets gesetzten roten Flaggen anzeigen. Aber auch ein Strandspaziergang mit Blick auf das mächtige Bergmassiv Risco de Famara lohnt sich absolut!

 

5. Abstecher nach La Graciosa

Nach La Graciosa kann man einen wunderschönen Tagesausflug unternehmen.Man nimmt die Fähre vom verschlafenen Fischerdörfchen Orzola im Norden Lanzarotes und kommt nach einer guten halben Stunde auf La Graciosa an.

Das einzige Örtchen auf der Insel heißt Caleta del Sebo und hier kann man sich Fahrräder leihen und damit die 29,05 Quadratkilometer kleine Insel erkunden, auf der es eigentlich gar keine feste Straßen, sondern nur Sandpisten gibt.

Wunderschön ist die Fahrt zum Playa de las Conchas – bestenfalls hat man sich noch ein kleines Picknick eingepackt und genießt dieses bei perfekter Aussicht auf das Meer…

 

Vielleicht auch interessant

4 Kommentare

  • Antworten Patricia Kocherscheidt 27. März 2017 um 19:18

    Als absoluter Lanzarotefan und Inselkenner möchte ich für diesen tollen Bericht danken! Ihr habt einige meiner Lieblingsspots beschrieben und mit sensationellen Bildern eingefangen. Großartig!

    • Antworten Ines & Sabine 28. März 2017 um 10:46

      Liebe Patricia,
      danke für Dein Feedback! Es freut mich sehr, dass Du den Weg zu uns gefunden hast – wir sind, wie Du sicher schon gemerkt hast, ebenfalls große Lanzarote-Fans – wenn Du noch Tipps hast, immer her damit!
      Liebe Grüße,
      Sabine

  • Antworten Natascha 2. April 2017 um 12:12

    Wow, was für ein toller Bericht. Mit den absolut gelungenen Fotos hast du mir direkt Urlaubsstimmung gemacht. Lanzarote finde ich auch von den Flugstunden her ok. Es muss ja nicht immer die Karibik sein 🙂
    Alles Liebe
    Natascha

    • Antworten Ines & Sabine 3. April 2017 um 10:20

      Liebe Natascha, vielen, vielen Dank!! Es freut mich, dass Du etwas in Urlaubstimmung gekommen bist – ich sehne mich auch nach Urlaub momentan. Und das stimmt: Karibik ist zwar toll, aber es gibt vieles, das auch wunderbar ist und viel näher liegt 🙂
      LG
      Sabine

    Kommentar schreiben